C7 Aktuelles

Werkstudent gesucht!

Werkstudent gesucht! 2560 1707 C7-gruppe

Für unser Büro in Gräfelf­ing suchen wir ab Feb­ru­ar 2021 einen neuen Kollegen/eine neue Kollegin:

Werk­stu­dent Pro­jekt Man­age­ment Con­trol­ling (m/w/d) — ca. 16 Stunden/Woche.

Wir arbeit­en in einem jun­gen inno­v­a­tiv­en Team und greifen je nach Pro­jek­tan­forderun­gen auf externe Part­ner zurück. Kurze Abstim­mungswege, effiziente und inno­v­a­tive Arbeit­sprozesse in allen Leis­tungsphasen der Pro­jek­te sind uns beson­ders wichtig. In Ihrer Posi­tion unter­stützen Sie unser Team in der Pla­nung, Steuerung und Kon­trolle aller Unternehmens­bere­iche und kön­nen Ihre the­o­retis­chen Ken­nt­nisse durch Ein­blicke in die Beruf­sprax­is anwen­den und erweit­ern – wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Ihre Auf­gaben

  • Admin­is­tra­tive Unter­stützung inner­halb der betrieb­swirtschaftlichen Gesamtprozesse-
  • Erfas­sung und Pflege von Daten
  • Sich­er­stel­lung der Daten­qual­ität und Integrität des Berichtswesens
  • Mitwirkung bei der Imple­men­tierung ein­er neuen kaufmän­nis­chen Bauträger-Software
  • Mitar­beit bei der Weit­er­en­twick­lung von Tools, Sys­te­men und Reportingstrukturen
  • Unter­stützung im laufend­en Monitoring

Ihr Pro­fil

  • Ihre ersten Semes­ter im Studi­um der Betrieb­swirtschaft oder Volk­swirtschaft, vorzugsweise mit Bezug zur Immo­bili-enwirtschaft haben sie bere­its erfol­gre­ich abgeschlossen
  • Sehr gute Microsoft Office-Ken­nt­nisse (Excel, Pow­er­Point & Word)
  • Ana­lytis­ches und ver­net­ztes Denkvermögen
  • Selb­st­ständi­ge, zuver­läs­sige und struk­turi­erte Arbeitsweise
  • Kom­mu­nika­tion­sstärke und Freude an der Arbeit im Team
  • Diskret, loy­al und verlässlich

Unser Ange­bot

  • Zusam­me­nar­beit mit einem erfahre­nen und erfol­gre­ichen Team in der Immobilienbranche
  • Span­nende und einzi­gar­tige Pro­jek­te in München und dem Münch­n­er Umland
  • Flache Hier­ar­chien und kurze Entscheidungswege
  • Offene und fre­undliche Arbeitsatmosphäre
  • Flex­i­ble Arbeit­szeit­en (beson­dere Rück­sicht­snah­men während der Klausurenphase)

Wenn Sie die beschriebe­nen Her­aus­forderun­gen faszinieren und Sie nach ein­er neuen Auf­gabe inner­halb ein­er wertschätzen­den Arbeit­sumge­bung suchen, freuen wir uns auf Ihre Bewer­bung an em@c7.de.
Bei Fra­gen wen­den Sie sich gerne auch tele­fonisch unter 089/89 89 969–16 an Frau Eve­lyn Madaus

Die Projektentwicklerschmiede

Die Projektentwicklerschmiede 2560 1707 Barbara Maurer

Hin­ter dem Quarti­er 1907  ste­ht ein klein­er, aber umso schlagkräftiger­er Immo­bilien­spezial­ist: die C7 Gruppe. Das denkmalgeschützte Jugend­stilensem­ble bringt den Anspruch des Unternehmens auf den Punkt: „Wir real­isieren auss­chließlich Objek­te, von denen wir abso­lut überzeugt sind.“

Wenn Andreas Reth­feld und Fridolin Lip­pens über das Quarti­er 1907 sprechen, ist die Begeis­terung der bei­den nicht zu über­hören. „Das ist etwas Einzi­gar­tiges, sen­sa­tionell span­nend und sehr inspiri­erend“, freuen sich die bei­den Geschäfts­führer der C7 Unternehmensgruppe. „Eine Auf­gabe, die man im Leben nur ein­mal bekommt.“ Tat­säch­lich gibt es in Deutsch­land aktuell kaum eine Immo­bilie, die sich mit dem Quarti­er 1907 in München-Haar       ver­gle­ichen lässt. Ein Pro­jekt im boomenden Umland der bayrischen Metro­pole, in einem ruhi­gen Park mit etwa 3.000 Bäu­men und mehreren denkmalgeschützten Gebäu­den im Jugend­stil – und das nur 20 S‑Bahn Minuten von der Münch­n­er Innen­stadt ent­fer­nt. „Im Quarti­er 1907 erfüllen wir Geschichte mit neuem Leben“, sagt Fridolin Lip­pens. Vor sechs Jahren hat­te die C7 Gruppe den Zuschlag für mehrere Jugend­stil­ge­bäude im Quarti­er 1907 erhal­ten. Jet­zt ste­hen die ersten neu konzip­ierten Woh­nun­gen zum Verkauf. Über 2.000 Men­schen sollen in dieser grü­nen Oase ein­mal leben. „Wohn­raum, der nicht auf der grü­nen Wiese entste­ht, son­dern in denkmalgeschütztem Altbe­stand: Mehr Nach­haltigkeit geht nicht“, so die bei­den C7-Mach­er. Klar, dass sich dieser Aspekt auch in der Energiev­er­sorgung wider­spiegeln soll: So erfüllen die Gebäude den Stan­dard KfW-Effizien­zhaus Denkmal und wer­den mit umweltscho­nen­der Fer­n­wärme beheizt.

Architektur, Nachhaltigkeit und Wohnkultur

Die C7 Gruppe ist eine inhab­erge­führte Immo­bilien­gruppe mit Sitz in München und Gräfelf­ing. Der selb­st investierende Pro­jek­ten­twick­ler und Bauträger wurde 2016 von Andreas Reth­feld gegrün­det. Sei­ther hat sich die Gruppe zu einem kleinen, schlagkräfti­gen Pow­er­house im Großraum München entwick­elt. Ihr Mot­to „Wir schaf­fen Räume zum Leben“ ist Pro­gramm und Ver­sprechen an die Kun­den zugle­ich. „Was uns ausze­ich­net, ist die Kom­bi­na­tion aus guter Architek­tur, Nach­haltigkeit und Wohnkul­tur“, so Andreas Reth­feld. „Wir wollen nicht die Uni­for­mität größer­er Entwick­ler und Genossen­schaften. Jedes unser­er Gebäude soll ein Unikat wer­den.“ Hochw­er­tiger Wohn­raum habe dabei immer ober­ste Pri­or­ität. Die bei­den Geschäfts­führer sind Cousins und ken­nen sich schon ein Leben lang. Nach ein­er Fam­i­lien­feier beschlossen sie, ihre Tal­ente für die „Pro­jek­ten­twick­lungss­chmiede“ C7 zusam­men­zubrin­gen. Andreas Reth­feld, Jurist und Voll­blu­tun­ternehmer mit der „Vision für das Big Pic­ture“, ist für Finanzen, Akquise und die Aus­rich­tung von C7 ver­ant­wortlich. Fridolin Lip­pens ist studiert­er Stadt­plan­er. Mit seinen Schw­er­punk­ten Struk­tur, Tech­nik und Umset­zung engagiert er sich als lei­den­schaftlich­er Pro­jek­t­man­ag­er vor Ort. Was bei­de verbindet, ist die Begeis­terung für die „ganz beson­dere Immo­bilie“. „Ein­fach nur ein Objekt mit Inve­storen zusam­men­zubrin­gen, das reicht uns nicht“, so Lip­pens. „Wir real­isieren auss­chließlich Pro­jek­te, von denen wir selb­st abso­lut überzeugt sind.“

Aus Leidenschaft für die „besondere Immobilie“

Das Quarti­er 1907 ist – neben ein­er Rei­he ander­er hochw­er­tiger Pro­jek­te  – das aktuelle High­light der C7 Gruppe. Eben­falls in Pla­nung ist derzeit eine Pro­jek­ten­twick­lung im Herzen Feldaf­in­gs am West­ufer des Starn­berg­er Sees – nur 45 Autominuten von der Münch­n­er City ent­fer­nt. Früher gehörte das Are­al zur Bene­dic­tus Reha-Klinik. Nun sollen hier inmit­ten ein­er wun­der­schö­nen Parkan­lage mit traumhaftem Blick auf Alpen und See bis zu 100 neue Woh­nun­gen entstehen.
Einen völ­lig anderen Immo­bilien­typ betreut C7 dage­gen ger­ade in München. Beim Neubau des Stadthaus­es Wes­t­end, im vielle­icht authen­tis­chsten Vier­tel der bayrischen Lan­deshaupt­stadt, dreht sich alles um urbane Leben­squal­ität. Und davon hat der ehe­ma­lige Stan­dort der Telekom einiges zu bieten: zen­trale und zugle­ich ruhige Lage, gute Infra­struk­tur, einen grü­nen Hof mit Mietergärten, ein Restau­rant im Erdgeschoss und eine Dachter­rasse mit Zugang für alle Bewohn­er. Die Vision dahin­ter: Mit dem Stadthaus
Wes­t­end soll ein „Haus der Begeg­nun­gen“ entste­hen. So beweist die C7 Gruppe ein­mal mehr, wie ihr Mot­to zu ver­ste­hen ist: „Wir schaf­fen Räume zum Leben.“

Autor: Michael Remke in PULS — ein Mag­a­zin der KWAG

Sie inter­essieren sich für das Quarti­er 1907 und möcht­en weit­ere Infor­ma­tio­nen erhalten ?

Besuchen Sie hier­für unsere Web­site und füllen dort das Kon­tak­t­for­mu­lar aus.

Baubeginn im Quartier 1907

Baubeginn im Quartier 1907 2560 1707 Barbara Maurer

Die Sanierungsar­beit­en an den ersten bei­den Häusern des Quarti­er 1907 in Haar haben nach inten­siv­er Pla­nung vor Kurzem begonnen. Nach­dem die Erschließung des gesamten Are­als weitest­ge­hend abgeschlossen ist, kon­nten bere­its die Hau­san­schlüsse der Einzel­häuser hergestellt wer­den. Auch die Entk­er­nungsar­beit­en sind in vollem Zuge und teil­weise abgeschlossen.

Bevor mit den Arbeit­en ges­tartet wer­den kon­nte, wurde zunächst das geschützt, was das Pro­jekt so wertvoll macht: so wurde der alte Baumbe­stand mit umfan­gre­ichen Baum­schutz­maß­nah­men verse­hen sowie denkmalgeschützte, erhal­tenswerte Bauteile scho­nend zurück­ge­baut und ein­ge­lagert. Im näch­sten Schritt des Bauablaufs erfol­gen die Rohbauar­beit­en, welche in Kürze starten.

Die C7 auf dem neunten Bayerischen Immobilienkongress am 11. Juli 2019

Die C7 auf dem neunten Bayerischen Immobilienkongress am 11. Juli 2019 2000 1333 c7-main

Die C7 Gruppe nahm am 11. Juli 2019 zum ersten Mal am Bay­erischen Immo­bilienkongress des BFW Bay­ern teil – und das gle­ich mit einem Impulsvor­trag zu Ihrer Pro­jek­ten­twick­lung im Quarti­er 1907.

Vor einem fachkundi­gen Pub­likum aus Poli­tik, Immo­bilien­wirtschaft und Indus­trie gelang es dem Prokuris­ten der C7 Gruppe, Her­rn Fridolin Lip­pens, kurz und präg­nant die wesentlichen Eck­punk­te und ins­beson­dere die Her­aus­forderun­gen des Pro­jek­ts darzustellen.

So beste­ht sicher­lich die größte Her­aus­forderung in der Kon­ver­sion der „his­torischen Heilanstalt“ zu Wohnen. Doch die Schön­heit des Are­als mit sein­er Park­land­schaft, die Qual­ität der Bausub­stanz und die Art der Revi­tal­isierung ste­hen für sich. Als weit­ere, große Her­aus­forderung stellt sich die Vielzahl der beteiligten Akteure aus Gemeinde, Lan­drat­samt, ver­schiede­nen Pro­jek­ten­twick­lern und nicht zulet­zt dem Denkmalschutz dar. Viele der dadurch auftre­tenden The­men und Prob­leme lassen sich laut Herr Lip­pens nur part­ner­schaftlich, mit hohem juris­tis­chen Beratungsaufwand und einem lan­gen Atem bewältigen.

In der sich an zwei weit­ere Vorstel­lun­gen von Pro­jek­ten­twick­lun­gen anschließen­den Diskus­sion war die ein­hel­lige Mei­n­ung, dass die zum Teil sehr lange Ver­fahrens­dauer von Bauleit- und Bau­genehmi­gungsver­fahren dem Wun­sch nach bezahlbarem Wohn­raum beson­ders ent­ge­gen­ste­ht. Dem sollte durch eine Per­son­alauf­s­tock­ung in den Bauämtern – ins­beson­dere auch in den ländlicheren Gemein­den – begeg­net wer­den. Auch gilt es nach Mei­n­ung der vor­tra­gen­den Pro­jek­ten­twick­ler das Ver­trauen zwis­chen den Mark­t­teil­nehmern zu stärken.

Auch der Präsi­dent des BFW Bay­ern, Herr Andreas Eise­le, skizzierte in sein­er Ansprache die Her­aus­forderun­gen, denen sich die Immo­bilien­wirtschaft ins­beson­dere von Seit­en der Poli­tik aus­ge­set­zt sieht.

Let­ztere kon­nte ihre Lösungsan­sätze für die beste­hende Woh­nungsknap­pheit eben­falls im Rah­men ein­er Podi­ums­diskus­sion dar­legen. Dabei bestand parteiüber­greifend­er Kon­sens, dass die Dig­i­tal­isierung der Ver­fahren zur Reduzierung der Ver­fahrens­dauer wesentlich beiträgt. Einig war man sich, dass – zumin­d­est in Bay­ern – kein Berlin­er Mietendeck­el einge­führt wer­den soll.

Der äußerst inter­es­sante und kurzweilige neunte Bay­erische Immo­bilienkongress klang bei Musik mit Fly­ing Din­ner und Wein aus und gab die Gele­gen­heit, andere Teil­nehmer ken­nen­zuler­nen oder bekan­nt Teil­nehmer zu tre­f­fen und sich zu den besproch­enen The­men auszutauschen.

Fertigstellung der Fassadenarbeiten in der Fraunhoferstraße

Fertigstellung der Fassadenarbeiten in der Fraunhoferstraße 1333 2000 c7-main

Nach umfassenden Sanierungsar­beit­en erstrahlt die denkmalgeschützte Fas­sade wieder in neuem Glanz. Die Fas­sade aus dem Jahr 1877 wurde aufwändig rekon­stru­iert und besitzt durch die neue Far­bge­bung wieder Ihren ursprünglichen Charak­ter. Die Sanierung im Innen­raum ist eben­falls in Kürze abgeschlossen und wir kön­nen bere­its sagen: der Aufwand hat sich gelohnt!

Stadtbüro in München

Stadtbüro in München 2560 1707 c7-main

Zusät­zlich zu unserem Büro in Gräfelf­ing sind wir nun auch im Zen­trum Münchens, in unmit­tel­bar­er Nähe zum Englis­chen Garten, zu find­en. Unser Stadt­büro befind­et sich in einem denkmalgeschütztem Palais in der Köni­gin­straße 11. Diese strate­gis­che Entschei­dung ist ein klares Beken­nt­nis zu unserem Stan­dort in der bay­erischen Landeshauptstadt.

Neues Wohnungsbauprojekt in der Tulbeckstraße

Neues Wohnungsbauprojekt in der Tulbeckstraße 2000 1125 c7-main

Im Früh­jahr 2019 haben wir das Grund­stück in der Tul­beck­straße erwor­ben. In zen­traler, inner­städtis­ch­er Lage im Wes­t­end sollen ins­ge­samt ca. 5000m² Wohn­fläche entste­hen. Dazu wer­den wir das derzeit­ig als Gewer­be­fläche genutzte Are­al in Wohn­flächen umwandeln.

Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit in diesem Stadt­teil Münchens Woh­nun­gen inklu­sive dazuge­höriger Tief­gara­gen bauen zu kön­nen. Das teils von Genossen­schafts­baut­en geprägte Vier­tel hat sich in den let­zten Jahren zu einem span­nen­den Wohn­vier­tel entwick­elt. So schrieb die Süd­deutsche Zeitung schon vor eini­gen Jahren: „Wer ein­mal hier im Wes­t­end wohnt, will so schnell nicht mehr weg.“

Der Stan­dort in der Tul­beck­straße ist für die Anwohn­er nahver­sorgung­stech­nisch sehr gut erschlossen und ver­fügt über eine klein­teilige Laden­struk­tur. Vor allem für Sin­gle-Haushalte und beruf­stätige Paare bietet das Bau­vorhaben somit eine attrak­tive Möglichkeit, um urbanes Wohnen in einem ruhi­gen Umfeld zu ermöglichen.