Beiträge Von :

Fridolin Lippens

Ausstellung

Architekturfotografie schmückt das Büro

Architekturfotografie schmückt das Büro 2048 1536 Fridolin Lippens

Die Zusam­me­nar­beit mit dem Architek­tur Fotografen Flo­ri­an Holzherr und die ersten Bilder gefall­en uns so gut, dass wir eine Auswahl unser­er Baustel­len­doku­men­ta­tion des “Quarti­er 1907” im Büro ausstellen. Er hat es sich auch nicht nehmen lassen, die ger­ahmten Abzüge für uns zu hängen.

Her­zlichen Dank.

https://www.florian-holzherr.com/

https://www.quartier1907.de/

Pressefoto

Wohnen im Denkmal — Baustellenbesuch

Wohnen im Denkmal — Baustellenbesuch 2560 1548 Fridolin Lippens

Die Sanierungsar­beit­en an den ersten denkmalgeschützten Wohnge­bäu­den im Jugend­stil­park befind­en sich kurz vor dem Abschluss. Dies haben die Pro­jek­ten­twick­ler der C7-Gruppe aus München zum Anlass genom­men den Bürg­er­meis­ter Andreas Bukows­ki und seine Mitar­beit­er aus dem Bauamt Josef Schar­tel und Matthias Fürst zu einem Baustel­lenbe­such einzuladen.

Nach langjähriger Pla­nung für den gesamten Jugend­stil­park und vie­len Run­den in diversen Sitzun­gen woll­ten wir den Moment nutzen und auch der Gemeinde das fast fer­tige Werk präsen­tieren. Die ersten Woh­nun­gen in den ehe­ma­li­gen Klinikge­bäu­den wer­den voraus­sichtlich im Feb­ru­ar an die
Käufer übergeben. Die Fas­sade, mit ihren durch die Satzung vorgegebe­nen Gestal­tungsmerk­malen, ist bis auf let­zte Pin­sel­striche bere­its fer­tig. Details wie die Gauben und Dachlog­gien wur­den in Abstim­mung mit dem Denkmalschutz als neue Ele­mente im Dach ergänzt. Handwerklich
anspruchsvolle Arbeit, die einen sehr hohen Zeitaufwand erfordert.

Ins­ge­samt sind die Bauher­ren trotz der Her­aus­forderun­gen der Pan­demie sehr zufrieden mit dem Ergeb­nis. Wir haben mit Zim­mer­er, Dachdeck­er und
Rohbauer aus­geze­ich­nete lokale Fir­men für das Bau­vorhaben in München Stadt und Land gefun­den und die Leis­tun­gen in Einzelver­gabe, sprich an einzelne Gew­erke, direkt vergeben. Nur die bauzeitlichen Kas­ten­fen­ster sind zur aufwendi­gen Run­derneuerung 6 Monate bei ein­er Fach­fir­ma in Berlin gewe­sen. Ger­ade zu Beginn der Bauzeit im Früh­jahr 2020 mussten wir viele Ver­gabege­spräche per Videokon­ferenz machen.

Pressefoto

v.l.n.r. Niko­laus v.d. Groeben, Matthias Fürst, Andreas Bukows­ki, Josef Schar­tel, Fridolin Lippens 

Pressefoto

Im Inneren des Gebäudes am Handw­erk­er­hof 9 wur­den 9 Miet­woh­nun­gen aus­ge­baut. Jede Woh­nung ist ein Unikat und entspricht der Vorstel­lung ein­er mod­er­nen Alt­bau­woh­nung. Die Deck­en­höhen, Zim­mer­größen und z.T. wiederver­w­ertete Denkmal­sub­stanz wie Türen und Holzvertäfelun­gen unter­schei­den sich vom Neubau, die mod­er­nen Bäder sowie die Fuß­bo­den­heizung entsprechen einem gehobe­nen, mod­er­nen Wohn­stan­dard. Bemerkenswert sind erneut die handw­erk­lichen Fähigkeit­en im Dachaus­bau. Hier wurde das alte Trag­w­erk mit über 100 Jahre altem Holz sicht­bar gelassen und die Anschlüsse durch den Trock­en­bauer anspruchsvoll angear­beit­et. Neue Aus­bauele­mente wie das Fis­chgrät­par­kett oder die Kas­set­ten­türen ori­en­tieren sich an beste­hen­den Ele­menten, sind aber schlich und mod­ern interpretiert.

Pressefoto

Bei der Bege­hung mit den Her­ren aus dem Rathaus fall­en immer wieder die ein­ma­li­gen Aus­blicke in den Park auf. Von den großzügi­gen Bestand­slog­gien, aus den Dachgauben oder dem Balkon ergeben sich großar­tige Sich­tach­sen in den Jugend­stil­park. Dies gelingt durch die weit­en Abstände zwis­chen den
Baukör­pern, die es in einem Neubauquarti­er heute so nicht geben würde.

Abgerun­det wurde der Ter­min mit einem kurzen Blick in den Rohbau eines weit­eren Alt­baus, der später im Jahr 2022 fer­tig gestellt wird. Hier kon­nten die Her­ren die Arbeitss­chritte für die ener­getis­che Innendäm­mung und sta­tisch notwendi­gen Stahlein­baut­en im Dach sehen.

Zum Schluss war noch Zeit für einen Besuch im AMICI für eine wär­mende Suppe und einen Kaf­fee. Die neue Gas­tronomie im Jugend­stil­park hat­ten die Her­rn v.d. Groeben und Lip­pens bish­er noch gar nicht aus­pro­biert. Die Atmo­sphäre und das Essen haben uns überzeugt. Wir kom­men in Zukun­ft gerne wieder.

Pressefoto